Vom Hobby zum Traumberuf

in Sport by

Inter­view mit dem jun­gen Zürcher Skater Fin Broder

Skat­en ist ein Hob­by, das viele junge Men­schen in der Schweiz haben. Doch nur ein Bruchteil dieser schaf­fen es so weit wie der 16-jährige Fin Broder. Er ist im Moment Teil der UNITED School of Sports in Win­terthur. Er spricht mit uns darüber, wie es ist, ein Skater auf so einem hohen Lev­el zu sein.

Fin Broder bei einem Kick­flip an einem Con­test

1. Wie lange skat­est du schon?
Ich skate, seit ich 8 Jahre alt bin. Das sind also 8 Jahre.

2. Wie bist du zum Skat­en gekom­men?
Mein Vater hat auch sehr viel geskatet, so war es eigentlich klar, dass ich auch skate.

3. Was bedeutet skat­en für dich?
Mein Hob­by, zum Teil auch mein Leben. Ich skate jeden Tag und sehr vieles in meinem Leben hat sich durch das Skat­en verän­dert. So kon­nte ich schon in viele Städte reisen und ich wurde in die UNITED School of Sports aufgenom­men.

4. Wie wirst du unter­stützt?
Meine Spon­soren, Doo­dah und Brazil, unter­stützen mich mit Skate­boards, Schuhen und Klei­dern. Also müssen meine Eltern mir nichts mehr fürs Skat­en kaufen.

5. Wie geht es für dich mit dem Skat­en weit­er?
Da es in der Schweiz nur eine kleine Szene gibt und man nur sehr schw­er mit skat­en Erfolg haben kann, möchte ich auf jeden Fall in Ameri­ka leben und dort skat­en. Doch neben dem Skat­en mache ich auch eine KV-Lehre.

Da es in der Schweiz nur eine kleine Szene gibt und man nur sehr schw­er mit skat­en Erfolg haben kann, möchte ich auf jeden Fall in Ameri­ka leben und dort skat­en.

6. Wie stehst du dazu, dass Skat­en nun ein olymp­is­ch­er Sport ist?
Ich finde, dass das Skat­en nicht ver­gle­ich­bar mit anderen Sportarten ist und ein “Lifestyle” bleiben sollte, in dem es nicht primär ums Gewin­nen geht.

7. Wie sehen deine Train­ings aus?
Durch die Unter­stützung, die ich in der Schule bekomme, kann ich jeden Tag skat­en gehen. Ich habe auch einen Train­er, “Sven Kilchen­mann”, der schon viele Erfolge als Skater feiern kon­nte. (Er ist aktuell auf dem 1356. Platz in allen Skate-Diszi­plinen). Aber ich muss auch drei Mal pro Woche ins Fit­ness- Stu­dio und dort trainieren. Beim Skate-Train­ing muss ich mich immer zuerst aufwär­men. Danach über­lege ich mir neue Tricks und ver­suche sie mith­il­fe meines Train­ers umzuset­zen. Am Ende des Train­ings muss ich auch immer aus­dehnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.

*